Skip to main content
Nachteil GmbH Light

Nachteil der GmbH light

Kaum da, schon wieder modifiziert: die Mindestkapital-Reduzierung der am 1. Juli 2013 eingeführten GmbH light hat für viel Furore gesorgt. Während Politik und Wirtschaft geteilter Meinung der Mindestkapital-Reduzierung waren, hagelte es von Rechtsexperten Kritik. Auch viele Steuerberater warnten davor, aus der soliden GmbH eine Billigkapitalgesellschaft zu machen.

GmbH light: geringeres Kapital ohne Hinweis darauf

Bei der GmbH handelt es sich um ein in Österreich anerkanntes Körperschaftsmodell, das in Wirtschaft und Recht ein hohes Ansehen genießt. Nicht zuletzt hatte und hat das auch weiterhin mit der Mindestkapital-Einlage von 35.000 € zu tun, welche eine hohe Solvenz garantierte.

Rechtsexperten warnten schon vor Einführung der GmbH light davor, dass es künftig nicht mehr übersichtlich sei, wann eine GmbH über das eigentliche Stammkapital von 35.000 € verfügt und wann über lediglich 10.000 €. Dieser beachtliche Unterschied von 25.000 € ist für Gläubiger entscheidend. Kredit oder nicht – das hängt oft vom Eigenkapital des Unternehmens ab. Die GmbH light führte zu Unsicherheit, denn es musste kein Zusatz an den Unternehmensnamen gehängt werden, wie es beispielsweise bei der deutschen Unternehmergesellschaft üblich ist.

Statt Neugründungen Kapitalminderungen

Die GmbH light ist seit dem 1. Juli 2013 am Start, Kapitalminderungen bestehender GmbHs sind aber erst seit Januar 2014 möglich. Trotzdem ist es zu massiven Umgründungen mit Kapitalreduktion gekommen. Das Resultat: deutlich niedrigere Steuereinnahmen. Damit soll ab dem 1. März Schluss sein. Neugründungen können weiterhin vom geringen Einstiegskapital profitieren, allerdings dürfen bestehende Firmen keine Kapitalminderung mehr vornehmen.

Und noch eine weitere Änderung folgt: ähnlich der deutschen Unternehmergesellschaft muss es eine Aufstockung des Eigenkapitals geben. Diese soll in Österreich künftig binnen 10 Jahren 17.500 € betragen. Das deutsche UG-Modell sieht vor, jedes Jahr 25% des Gewinnes als Eigenkapital einzulegen, bis das benötigte Mindestkapital der deutschen GmbH von 25.000 € erreicht ist. Sicherlich wird auch in den folgenden Monaten noch am GmbH Light-Modell gefeilt.